klassischer Coleslaw - Krautsalat amerikanisch

Coleslaw – Krautsalat amerikanisch

Coleslaw, Krautsalat amerikanisch, ist ein Klassiker im STAR Diner und der amerikanischen Küche. Wenn Du auf der Suche nach einem soliden, perfekten Krautsalat amerikanischer Art bist, der verspricht, perfekt zu Deiner nächsten Gartenparty mit all den Burgern und Hotdogs zu passen, dann bist Du hier richtig.

Kohl in Krautsalat verwandeln

Dieser Krautsalat nach Diner-Art ist der Inbegriff dessen, was ein guter Krautsalat sein sollte: Weißkohl, ein paar Karotten und ein gutes Dressing. Es ist nichts auffälliges, aber so soll es sein. Krautsalat amerikanisch ist der Backgroundtänzer zu anspruchsvollen Gerichten vom Grill. Seine kühle Cremigkeit, knusprige Textur und sein würziger Geschmack gleicht den Reichtum von geräuchertem und gegrilltem Fleisch perfekt aus. Dabei wird der Weißkohl nicht, wie deutscher Krautsalat, mit Essig und Öl mariniert.

Abgesehen davon haben wir nichts gegen gelegentliche Abwechslungen beim Coleslaw. Wirf beim Einkaufen (noch besser: in Deinem eigenen Gemüsegarten) auch einen Blick auf den roten oder lilafarbenen Kohl. Diese Farbmischung ist so schön auf dem Teller. Im STAR Diner sind wir auch dafür bekannt, dass wir gerne ein paar gehackte Selleriestangen oder Paprikaschoten in den Krautsalat amerikanisch geben. Alles, was knackig und frisch ist, macht den Krautsalat nur besser.

Auswahl des Dressings für Coleslaw: Drei Klassiker

Es gibt drei verschiedene Dressings, die in den klassischen amerikanischen Kochbüchern immer wieder auftauchen:

Mayonnaise-Dressing: Ergibt ein reichhaltigeres, etwas süßeres Dressing.
Buttermilch-Dressing: Ergibt ein leichteres, schärferes Dressing.
Sauerrahm-Dressing: Ergibt ein reichhaltiges, spritziges Dressing.

Alle drei werden typischerweise mit etwas Essig zubereitet – entweder Weißweinessig oder Apfelessig ist großartig – zusammen mit etwas Zucker und Salz.

Wir persönlich bevorzugen die Buttermilch-Variante, aber wir respektieren auch Geschmäcker für den Krautsalat amerikanisch. Raffiniert ist auch die Zugabe anderer geschmacklicher Dinge – ein Löffel Senf, ein paar Selleriekörner, ein bisschen geriebene Zwiebel. Aber sicher! Beginne mit einem der drei Dressings als Basis und verfeinere es ganz nach Deinem Geschmack und Belieben.

amerikanischer Krautsalat passt perfekt zu Gegrilltem

Salz- und Dränage für besseren Krautsalat amerikanisch

Frisch zubereiteter Krautsalat ist am knackigsten und cremigsten, wenn er am Tag seiner Herstellung gegessen wird. Je länger der Coleslaw entweder auf einem Picknicktisch oder über Nacht im Kühlschrank liegt, desto mehr Flüssigkeit wird aus dem zerkleinerten Kohl freigesetzt, wodurch der Salat zu nass und matschig werden kann.

Wenn Du mit dem Gedanken spielt, den Krautsalat ein oder zwei Tage im Voraus zuzubereiten, würden wir vorschlagen, den Kohl und die Möhren vorzubereiten und sie dann separat in einem Behälter im Kühlschrank aufzubewahren, bis Du sie brauchst. Das Dressing kann in einem Einmachglas oder einem anderen kleinen Behälter zubereitet und aufbewahrt werden. Wenn Du bereit bist, den Salat zusammenzustellen, schüttel einfach das Glas kurz durch und gieße das Dressing über dem Coleslaw aus.

Es gibt noch eine weitere Möglichkeit: das Salzen des Kohls. Dies scheint nicht ganz eingängig zu sein, da der Kohl durch das Einsalzen welkt, was etwas Vertrauen erfordert. Sobald die Flüssigkeit ausgepresst und mit den Möhren und dem Dressing vermischt ist, ist die Textur des Kohls jedoch recht knusprig, und der Salat selbst ist mehrere Tage haltbar.

Servieren und Lagern von amerikanischem Krautsalat

Gib den amerikanischen Krautsalat vor dem Servieren etwa eine Stunde zum Abkühlen in den Kühlschrank. Das gibt den Aromen Zeit, sich zu vermischen und einzuziehen.

Tipp: Hebe ein wenig von dem Coleslaw-Dressing auf und träufle es erst kurz vor dem Servieren über den Krautsalat.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.